Teilen:

Eines vorweg, die Kosten für eine Feuertonne sind sehr gering. Du musst dir keine Tonne um 180 EUR kaufen, außer du möchtest ein Designerstück! Es ist mit entsprechenden Mitteln natürlich möglich, dass du dein Feuerfass selber individuell gestalten kannst. Mit Ofenlack kannst du dein Fass auch lackieren!

Für die Herstellung einer Feuertonne oder eines Feuerfasses brauchst du folgendes:

  • Du benötigst ein altes Fass mit 60 Liter oder 200 Liter aus Metall
Werkzeugliste
  • 1 kleinen Winkelschleifer bzw. eine kleine Flex mit einer Trennscheibe und einer Schruppscheibe oder Fächerscheibe.
  • 1 mittelgroßen Bohrer ca. 10 – 14 mm
  • 1 Bohrmaschine
  • eventuell eine Feile oder ähnliches zum Entgraten der scharfen Kanten

Du solltest auf jeden Fall bei den Arbeiten eine Schutzbrille und Handschuhe tragen. Bei den Schleifarbeiten und Schneidearbeiten unbedingt auf den Funkenflug achten, damit kein Brand entstehen kann!

Vom Prinzip ist der Vorgang so:

Das Fass wird zuerst mit der Fächerscheibe oder einem anderen Schleifmittel deiner Wahl abgeschliffen. Mit einer guten Fächerscheibe ist dein Fass innerhalb von 5 – 10 min blank und jeglicher Lack herunten.

Den Deckel wird entfernt, indem du mit dem Winkelschleifer, die obere Kante wegschleifst oder abschneidest.

Dann wird der restliche Inhalte gesammelt und fachgerecht bei deinem Ölhändler oder Entsorgungsbetrieb entsorgt. Den verbleibenden dünnen Ölfilm kannst du mit einem Stück Putzpapier oder Stofftuch auswischen.

Nun bohrst du mehrere Löcher in den Boden des Fasses. Hier gibt es keine Regel, erlaubt ist, was funktioniert bzw. gefällt. In meinem Fall waren es ca. 20 Löcher mit einem Durchmesser von ca. 8 mm.

Auf die richtige Luftzufuhr kommt es an!

Je mehr Löcher du in das Fass bohrst, desto besser wird es funktionieren!
Die Löcher hast du gebohrt? Gut, dann brauchst du jetzt den größeren Bohrer für die Seitenlöcher.

Hierzu misst du ca. 10 cm vom Boden nach oben. In diesem Streifen verteilst du ca. 12 – 15 Löcher auf 90 % dieser Fläche. Eine Fläche von ca. 10×10 cm solltest du nicht anbohren. Hier kommt der zentrale Lufteinlass hin.

Feuertonne selber machen. Sieh dir unser Video dazu an
Hier geht’s zum Video.

Im Video zeige ich dir, wie du am besten zu dieser Lösung kommst. Hier gilt wieder, erlaubt ist was funktioniert! Wenn du ein Kunstwerk daraus machen möchtest, bitte gerne.

Für den zentralen Lufteinlass markierst du dir die Schnitte. Das Stück wird nur auf 3 Seiten eingeschnitten, die obere Kante bleibt fix und an dieser Kante kannst du das Stück dann in das Fass biegen. Du musst hier aufpassen, denn es ist sehr scharf! Verwende einen Hammer um das Blech nach innen zu formen!

Nachdem das Metallteil in das Innere des Fasses gebogen ist, kann du damit beginnen alle Kanten zu entgraten, so dass sich keiner mehr verletzen kann.

Wie geht es weiter … ?

Eigentlich ist deine Feuerstelle im Garten jetzt fertig! Alternativ kannst du dir noch Griffe an das Fass schrauben, damit es leichter zu transportieren ist.

Wichtige Hinweise!

Damit dein neues original upgecycletes Feuerfass nicht deine Wiese beschädigt, stelle es etwas erhöht auf Ziegel oder ähnliche nicht brennbare Materialien.

Du musst auf alle Fälle für einen sicheren Stand des Fasses sorgen. Alternativ kannst du dir auch einen Standfuß anschrauben. So ähnlich wie bei einem Holzkohle Grill im Garten.

Verwendung:
  • Feuerstelle im Garten
  • Dekorationsobjekt für deinen Garten (Rostige Gegenstände passen oft sehr gut in die Gartengestaltung)
  • Geschenk
  • bedingt geeignet als Kochstelle oder Grill
  • bedingt geeignet als Feuerstelle in der Mitte eines Stehtisches. Hier muss entsprechendes nicht brennbares Material verbaut werden!
Zu beachten sind folgende wichtige Dinge:

Ist deine Feuerstelle überhaupt erlaubt? (Bei der Gemeinde / Kommune nachfragen) Sicherer Stand vorhanden?Genügend Abstand zu Häusern und brennbaren Materialien?Wasser zum Löschen in der Nähe?

Dann kann es auch schon losgehen mit dem Gartenfeuer! Die Inbetriebnahme ist nicht sonderlich schwer.

Inbetriebname

Du nimmst 2 – 3 Zeitungsblätter und zerknüllst sie. Dann schlichtest du einige kleine längliche Holzstücke rund um das Papier zu einer Pyramide. Übertreibe es hier nicht! Es reicht schon sehr wenig trockenes Holz um den Inhalt in Brand zu stecken.

Die Luftzufuhr erfolgt durch die Löcher im Boden, auf der Seite und durch den großen Lufteinlass unten und natürlich von oben! Dadurch wird innerhalb von kurzer Zeit eine sehr große Hitze erreicht.

Aber Vorsicht, taste dich langsam heran und habe immer eine Möglichkeit zum Löschen parat. (wie zB. einen funktionierend Gartenschlauch, Gießkanne, Feuerlöscher.)

Wenn du in einem Siedlungsgebiet wohnst, achte auf einen Sicherheitsbereich. Bei Dürre und hoher Brandgefahr verzichte unbedingt auf dein Gartenfeuer! Sicherheit geht vor und zwar immer!

Viel Erfolg beim Nachbauen!

Schreibe einen Kommentar